Aktuelle Themen2017-05-19T14:26:36+02:00

Telearbeit: Auf die gute Gestaltung kommt es an

Die zahlreichen Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologie machen es vielen Beschäftigten möglich, ihre Arbeit unabhängig von einem festen Arbeitsort zu verrichten. Eine Arbeitszeitbefragung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) verdeutlicht allerdings, dass nur ein geringer Anteil an Beschäftigten über eine Vereinbarung zur Telearbeit verfügt.

Rück- und Ausblick: 100 Jahre Betriebsrätegesetz

Im Februar 1920 trat das Betriebsrätegesetz in Kraft. Deutschland war damit ein Vorreiter für die Mitspracherechte von Arbeitern und Angestellten. Ein umfangreicher Rück- und Ausblick dazu sowie Hinweise zu Gesetzestexten und der Rechtsprechung finden sich auf den Seiten des Poko-Instituts für Weiterbildung.

Fotos beim Schulfest – das besagen Datenschutz und Bildrechte

Ein Schulfest, ein Klassenausflug oder die Abi-Party: Fotos dokumentieren wichtige Ereignisse im Schulalltag und halten gemeinsame Erinnerungen fest. Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat viele Schulen verunsichert. In der aktuellen Ausgabe der Präventionszeitschrift DGUV Pluspunkt (1/2020) gibt ein Medienanwalt Hinweise, wie Schulen mit der DSGVO umgehen können.

BAuA: Psychosozialen Risiken im Betrieb wirksam begegnen

Wenn zu viel und zu lange gearbeitet wird, dann widerspricht das den Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes: Dieses verpflichtet Arbeitgeber, die Arbeit so zu gestalten, dass Gefährdungen für die Gesundheit vermieden werden. Das schließt auch Gefährdungen durch die psychische Belastung der Arbeit ein. Mit dem Feldforschungsprojekt „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in der betrieblichen Praxis“ hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) konkrete Vorgehensweisen in den Betrieben untersucht.

TOS+H EXPO 2020 auf neuem Messegelände in Istanbul

In Istanbul setzt die TOS+H EXPO als regional wichtigste Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin vom 3. bis 6. Mai 2020 ihre positive Entwicklung fort. Die Nachfrage nach Standflächen ist groß, denn Arbeitsschutz ist für türkische Unternehmen wichtiger denn je. Fachmesse und Kongress profitieren von einem starken Arbeitsschutzrecht mit weitgehenden Sicherheitsbestimmungen, die sich auf sämtliche Industriezweige, das Bildungswesen und den Mining-Sektor der Türkei auswirken. So sollen in diesem Jahr rund 95.000 neue Arbeitsplätze durch Investitionen des Ministeriums für Industrie und Technologie in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz entstehen.

Mehr Beratung für berufskranke Menschen geplant

In der Berliner Landesregierung soll es Pläne geben, eine neue Beratungsstelle für Menschen einzurichten, die durch die Arbeit krank geworden sind. Berlin wäre nach Recherchen von BuzzFeed News Deutschland damit das dritte Bundesland, das eine solche Beratung finanziert. Bisher gibt es unabhängige Beratungsstellen in Hamburg und Bremen.

Maurer, Zimmerleute und Steinmetze tragen hohes Unfallrisiko

Das höchste Risiko, einen Arbeitsunfall zu erleiden, trugen im Jahr 2018 Beschäftigte in Bauberufen wie Maurer, Zimmerleute oder Steinmetze. Auf eintausend Vollarbeiter wurden in diesen Berufen 138 meldepflichtige Arbeitsunfälle registriert. Ebenfalls mit einem hohen Gefährdungspotenzial arbeiten Beschäftigte in der Abfallentsorgung - 108 meldepflichte Arbeitsunfälle pro tausend Vollarbeiter - und Lokomotivführer und -führerinnen (100). Zu diesen Ergebnissen kommt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in ihrer Broschüre "Arbeitsunfallgeschehen 2018".

Basiskommentar hilft bei Umsetzung der Gefahrstoffverordnung

Menschen, die bei der Arbeit mit Gefahrstoffen umgehen müssen, können dadurch ihr Leben sowie die physische und psychische Gesundheit gefährden – auch der Umwelt können schwere Schäden zugefügt werden. Deshalb regelt die Gefahrstoffverordnung die Maßnahmen des Arbeitsschutzes und bildet Schnittstellen zum europäischen Marktrecht der Chemikaliensicherheit mit der EU-REACH- und der EU-CLP-Verordnung. Ein frisch erschienener Basiskommentar liefert Orientierung für eine Umsetzung in die Betriebspraxis.