Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

84 Organisationen und Einrichtungen arbeiten zusammen, um die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit in der Bundesrepublik Deutschland zu verbessern. Das ist die Basi, Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit e.V.

Die Zukunft von Arbeit und Gesundheit im Blick:
36. Internationaler A+A Kongress 2019

Die Akteure des Arbeits- und Gesundheitsschutzes aus Industrie, Handwerk, Verwaltung, Politik und Wissenschaft treffen sich – auf dem 36. Internationale Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, der wichtigsten Kongressveranstaltung für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit vom 5. bis 8. November 2019. Parallel zur Internationalen Fachmesse A+A 2019 lädt der A+A Kongress zu Veranstaltungen mit aktuellen Themen wie Arbeit 4.0, Zukunft der Arbeit in Europa und weltweit sowie zu dem neuen Veranstaltungs-Format „Praxis Interaktiv“ ein. Die Kongresseröffnung ist am 5. November 2019 um 9.30 Uhr, der Eröffnungsvortrag „Warum wir Arbeit völlig neu denken müssen“ von Trendforscher Frank Kühmayer beginnt um 9.35 Uhr.

Das aktuelle A+A Kongressprogramm kann heruntergeladen oder als Printversion unter info@basi.de bestellt werden. Es gibt auch eine Kurzübersicht über das Kongressprogramm.

Tickets zum Preis ab 155 Euro (1-Tageskarte) erhalten Sie online.

Die Basi-Umfrage zu den Professionen im Arbeitsschutz

Nehmen Sie jetzt teil und teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns!

Helfen Sie mit Ihrer Teilnahme an dieser Befragung, Antworten auf diese Fragen zu finden und damit die Arbeit der Zukunft sicherer, gesünder und menschengerechter zu gestalten.

Basi Umfrage zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

Nach derzeitigem Stand der Dinge ist nicht viel darüber bekannt, welche konkrete Tätigkeit die verschiedenen Professionen im Arbeitsschutz ausüben. Wenig weiß man über ihre Ziele, Methoden und besondere Stärken. Dies gilt noch mehr für die Kommunikation und Kooperation untereinander wie auch mit den Funktionsträgern im Unternehmen. Dazu zählen die Betriebs- und Personalleitung, sonstige Führungskräfte, betriebliche Interessenvertretung, vor allem Betriebs- und Personalrat, die Schwerbehindertenvertretung sowie spezifische Funktionsträger z. B. im Rahmen vom Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) und dem Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM) wie auch der Inklusion. Auch ihre Rolle und Tätigkeit in den Arbeitsbereichen entlang der Wertschöpfung von der Arbeitsplanung bis zum Verkauf ist weitgehend unbekannt.

Helfen Sie mit Ihrer Teilnahme an dieser Befragung, Antworten auf diese Fragen zu finden und damit die Arbeit der Zukunft sicherer, gesünder und menschengerechter zu gestalten. 

Der Zeitaufwand ist gering und beträgt ca. 10 bis 15 Minuten. Hier geht es zur Umfrage.

Alle Daten werden absolut vertraulich behandelt, von der Bergischen Universität ausgewertet und nur zu Forschungszwecken genutzt. 

Aktuelle Themen:

Arbeitsschutz in Europa: „Wir brauchen Visionen und konkrete Ziele“

Die Vorschriften und Programme der Europäischen Union sind die Grundlage für den Arbeitsschutz in allen Ländern der EU. Was das bedeutet und vor welchen Herausforderungen die europäischen Arbeitsschutz-Professionals aktuell stehen, darüber spricht Dr. Christa Sedlatschek im Basi-Interview. Dr. Sedlatschek ist seit 2011 Direktorin der EU-OSHA (Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz).

Willkommen zur Zukunft von Arbeit und Gesundheit!

Neueste Forschungsergebnisse zum sicheren und gesunden Arbeiten verbinden sich beim 36. Internationalen Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 2019 vom 5.-8. November 2019 mit den Praxiserfahrungen der Akteurinnen und Akteure aus Betrieben und Verwaltungen. Der A+A Kongress ist die zentrale Gemeinschaftsveranstaltung des Arbeitsschutzes in Deutschland – parallel zur A+A Fachmesse, dem Weltmarktplatz für Produkte und Dienstleistungen für den persönlichen Schutz, die betriebliche Sicherheit und die Gesundheit am Arbeitsplatz. Jetzt gibt es eine Übersicht über die Schwerpunkte an den vier Veranstaltungstagen.

Erste Resultate der Basi-Umfrage: Zusammenarbeit braucht mehr Zeit

Arbeitsschutz ist im Alleingang nicht machbar – deshalb ist den Akteuren eine gute Zusammenarbeit verschiedener Professionen wichtig. Allerdings spielt die zeitliche Verfügbarkeit dabei eine große Rolle. Das zeigen erste qualitative Ergebnisse der Umfrage „Professionen im Arbeitsschutz“ der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi) in Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal. Noch bis zum 36. Internationalen Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A) vom 5. bis 8. November 2019 in Düsseldorf können Teilnehmer ihre Erkenntnisse einbringen, die Umfrage steht in aktualisierter Form zur Verfügung.

Letzte Chance bis 6. Oktober 2019: Bewerben für den ersten „Prevention Slam by Basi“!

Bei der Arbeit gesund bleiben – wie geht’s? Wie gelingt die persönliche Work-Life-Balance, was ist dafür wichtig und notwendig? Beim ersten „Prevention Slam by Basi“ am 8. November 2019 auf dem A+A Kongress 2019 sind die Teilnehmenden gefragt, genau dazu ein Statement abzugeben. Alle Informationen und Teilnahmebedingungen finden sich auf der Website des „Prevention Slam by Basi“ – jetzt bewerben, die Frist endet am 6. Oktober 2019!

Newsletter bestellen

Der Basi-Newsletter:

Regelmäßig wichtige Nachrichten, Tipps und Hinweise zu Themen, die Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit betreffen.
Newsletter bestellen