Die Basi – engagiert für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

86 Organisationen und Einrichtungen arbeiten zusammen, um Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit zu verbessern. Das ist die Basi, Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit e.V. Mit dem A+A Kongress veranstaltet die Basi eine der wichtigsten Veranstaltungen zu aktuellen Themen rund um Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Deutschland und weltweit.
Der 38. Internationale A+A Kongress findet vom 24. bis 27. Oktober 2023 statt.

AplusA 2023
Rückblick auf den A+A Kongress

Aktuelle Themen:

Gesundheit und Unfall-Prävention im Betrieb: Jeder kann für andere ein hilfreicher Lotse sein

Die Erfolgsfaktoren eines gemeinsamen präventiven Ansatzes von Unfall- und Krankenversicherung sowie betrieblichen Akteuren im Arbeitsschutz und in der betrieblichen Gesundheitsförderung standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung auf der „Arbeitsschutz Aktuell 2022“ in Stuttgart. Die Basi, Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, und ihr Mitglied IKK classic diskutierten mit kompetenten Referierenden und dem Publikum darüber, auf welche Weise Lotsen in der Vielzahl der verschiedenen Präventionsangebote nachhaltige Effekte erzielen können. Parallel dazu informierten sich viele interessierte Gäste beim Stand der Basi über den kommenden A+A Kongress 2023 und ließen sich fotografieren.

38. A+A-Kongress 2023: Ideen für nachhaltige Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit gefragt

Ab sofort sind Ideen und Themenvorschläge für den 38. Internationalen A+A Kongress 2023 gefragt. „Die Basi, Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, ruft nationale und internationale Expertinnen und Experten, Akteure aus Wirtschaft und Politik, Praktiker und Praktikerinnen in Unternehmen und Institutionen sowie ihre Netzwerke dazu auf, Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit mitzugestalten und nachhaltig weiterzuentwickeln“, erklärt Dr. Christian Felten, Geschäftsführer der Basi, die den 38. Internationalen A+A Kongress zeitgleich zur Internationalen A+A Fachmesse vom 24. bis 27. Oktober 2023 in Düsseldorf veranstaltet.

  • Arbeitsplanung, Risiken in der Zukunft

Die Basi im Dialog: Arbeitsplanung und die Risiken der Zukunft

Das Erfolgsformat „Die Basi im Dialog“ geht in Serie: Der Livestream zur systematischen Arbeitsplanung und ihrer Rolle bei der Gefährdungsbeurteilung ist online – und gemeinsam mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) wird das nächste Thema vorbereitet: „Arbeitsschutz – die Risiken der Zukunft“ am 17. Januar 2023, gleich zu Beginn des A+A Jahres 2023.

Vortrag: Welche Chancen für gesundes Arbeiten bieten Exoskelette?

Wie können Exoskelette das Arbeitsleben erleichtern – und Beschäftigte, die schwer heben und tragen oder oberhalb ihres Kopfes arbeiten müssen, gesund erhalten? Dr. Urs Schneider, Abteilungsleiter Biomechatronik beim Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart, ist Experte für dieses Thema und informierte die Mitglieder der Basi, Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, darüber bei ihrer jüngsten Versammlung.

Die Basi beim Präventionsforum 2022: Klimawandel und Erwachsene in der Erwerbsphase

Das Präventionsforum 2022 befasste sich als hybride Veranstaltung mit dem Thema „Klimawandel und Gesundheit“. Dabei standen gesundheitliche Risiken, die mit dem Klimawandel einhergehen, ebenso im Mittelpunkt wie Aktivitäten zur Prävention, Gesundheits-, Sicherheits- und Teilhabeförderung. Auch die Basi, Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, beteiligte sich: Basi-Geschäftsführer Dr. Christian Felten diskutierte in seinem Workshop „Erwachsene in der Erwerbsphase“ mit den Teilnehmenden darüber, was man in einem Unternehmen machen sollte, um die Mitarbeitenden gesund zu erhalten und sie vor den Auswirkungen des Klimawandels, vor allem vor Hitze, zu schützen.

Förderpreis für mehr Verkehrssicherheit – jetzt bewerben…

Für den Förderpreis des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) 2023 können sich jetzt Alumni mit ihren Abschlussarbeiten bewerben. Der Preis geht an herausragende Abschlussarbeiten, die sich mit dem Thema „Sicherheit im Straßenverkehr“ auseinandersetzen. Ausgelobt wird der Förderpreis gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena und den Unfallkassen und Berufsgenossenschaften. Absolventinnen und Absolventen eines Master-, Bachelor-, Diplom- oder Magisterstudiengangs können ihre Bewerbung per PDF einreichen.

Newsletter bestellen

Der Basi-Newsletter:

Regelmäßig wichtige Nachrichten, Tipps und Hinweise zu Themen, die Gesundheit und Sicherheit bei der Arbeit betreffen.
Newsletter bestellen