Aktuelle Themen2017-05-19T14:26:36+02:00

Fokus Professionen und Prevention Slam – Sieg für Miss Moneypenny

Bei der Arbeit gesund bleiben – wie geht das? Der Sieger beim 1. Prevention Slam, Max Osswald, hat dafür sein eigenes Rezept: sich gegen schlechte Behandlung wehren. Der Prevention Slam startete zusammen mit dem kommmitmensch Film & Media Festival als Teil des Schwerpunkts „Fokus Professionen“. Dabei wurden die Kompetenzen für den Wandel am letzten Kongresstag diskutiert und die Bedeutung der Kooperation der Professionen im Arbeitsschutz betont.

BAuA: Psychosozialen Risiken im Betrieb wirksam begegnen

Wenn zu viel und zu lange gearbeitet wird, dann widerspricht das den Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes: Dieses verpflichtet Arbeitgeber, die Arbeit so zu gestalten, dass Gefährdungen für die Gesundheit vermieden werden. Das schließt auch Gefährdungen durch die psychische Belastung der Arbeit ein. Mit dem Feldforschungsprojekt „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in der betrieblichen Praxis“ hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) konkrete Vorgehensweisen in den Betrieben untersucht.

TOS+H EXPO 2020 auf neuem Messegelände in Istanbul

In Istanbul setzt die TOS+H EXPO als regional wichtigste Fachmesse für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin vom 3. bis 6. Mai 2020 ihre positive Entwicklung fort. Die Nachfrage nach Standflächen ist groß, denn Arbeitsschutz ist für türkische Unternehmen wichtiger denn je. Fachmesse und Kongress profitieren von einem starken Arbeitsschutzrecht mit weitgehenden Sicherheitsbestimmungen, die sich auf sämtliche Industriezweige, das Bildungswesen und den Mining-Sektor der Türkei auswirken. So sollen in diesem Jahr rund 95.000 neue Arbeitsplätze durch Investitionen des Ministeriums für Industrie und Technologie in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz entstehen.

Das Coronavirus und die Ansteckung am Arbeitsplatz

Viren und die Ansteckungsgefahr am Arbeitsplatz sind aktuell ein besonderes Thema: Das Coronavirus hat Deutschland erreicht, mehrere Fälle in Bayern wurden bestätigt. Die Mitarbeiter haben sich mutmaßlich bei der Arbeit angesteckt. Laut dem Bundesgesundheitsministerium besteht keine große Gefahr, dass sich Virus in Deutschland ausbreitet - indes hat die WHO den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen.

Mehr Beratung für berufskranke Menschen geplant

In der Berliner Landesregierung soll es Pläne geben, eine neue Beratungsstelle für Menschen einzurichten, die durch die Arbeit krank geworden sind. Berlin wäre nach Recherchen von BuzzFeed News Deutschland damit das dritte Bundesland, das eine solche Beratung finanziert. Bisher gibt es unabhängige Beratungsstellen in Hamburg und Bremen.

Maurer, Zimmerleute und Steinmetze tragen hohes Unfallrisiko

Das höchste Risiko, einen Arbeitsunfall zu erleiden, trugen im Jahr 2018 Beschäftigte in Bauberufen wie Maurer, Zimmerleute oder Steinmetze. Auf eintausend Vollarbeiter wurden in diesen Berufen 138 meldepflichtige Arbeitsunfälle registriert. Ebenfalls mit einem hohen Gefährdungspotenzial arbeiten Beschäftigte in der Abfallentsorgung - 108 meldepflichte Arbeitsunfälle pro tausend Vollarbeiter - und Lokomotivführer und -führerinnen (100). Zu diesen Ergebnissen kommt die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in ihrer Broschüre "Arbeitsunfallgeschehen 2018".

Basiskommentar hilft bei Umsetzung der Gefahrstoffverordnung

Menschen, die bei der Arbeit mit Gefahrstoffen umgehen müssen, können dadurch ihr Leben sowie die physische und psychische Gesundheit gefährden – auch der Umwelt können schwere Schäden zugefügt werden. Deshalb regelt die Gefahrstoffverordnung die Maßnahmen des Arbeitsschutzes und bildet Schnittstellen zum europäischen Marktrecht der Chemikaliensicherheit mit der EU-REACH- und der EU-CLP-Verordnung. Ein frisch erschienener Basiskommentar liefert Orientierung für eine Umsetzung in die Betriebspraxis.

Besucher aus aller Welt strömten zum 36. A+A Kongress 2019

Mit rund 5.000 Gästen verzeichnete der 36. Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ein großes Besucherinteresse. „Wir freuen uns über den zunehmenden Austausch mit internationalen Besuchern, etwa aus Pakistan, Myanmar und Bangladesh, aber auch aus Osteuropa. Mit ihnen diskutierten wir über weltweit geltenden Arbeitsschutz“, sagt Bruno Zwingmann, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi). So waren die Veranstaltungen im CCD Congress Center Düsseldorf vom ersten Tag an gut besucht.

Bundesarbeitsministerium: Einsatz für die „Basic Worker“

Ob sie als Paketboten, Lieferanten oder Lageristen arbeiten – dienstbare Geister werden oft nicht wahrgenommen, ihre Bedürfnisse am Arbeitsplatz nicht beachtet. „Dabei machen diese ,Basic Worker‘ konstant 20 Prozent der Berufstätigen aus“, sagte Peer-Oliver Villwock, Unterabteilungsleiter „Arbeitsschutz“ beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), der sich für die Belange der Basic Worker stark macht.

Fachgemeinde mit großer Zukunft

Sonja König und Saskia Osing, die Vorsitzenden der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi), begrüßten die Fachgemeinde des Deutschen Arbeitsschutzes zum 36. Internationalen Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Das Publikum im gut gefüllten Saal verfolgte zum Auftakt die Gedanken von Trendforscher Franz Kühmayers dazu, wie Arbeit völlig neu gedacht werden muss. Er forderte die Arbeitsschutzexperten unter anderem dazu auf, Innovationsträger mit neuen, frischen Ideen in einer sich verändernden Welt zu sein. Experten äußerten sich in Interviews dazu, die als Videos online stehen.