Impressionen vom A+A Kongress 2017

„Wir haben einen sehr spannenden A+A-Kongress 2017 mit rund 5000 Besuchern erlebt“, sagt Bruno Zwingmann, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (Basi) e.V. Zu den Themen der 60 Veranstaltungsreihen gehörte zum Beispiel die Produktionsarbeit am Standort Deutschland mit älter werdenden Belegschaften. Besprochen wurden aber auch positive Aspekte der Digitalisierung, etwa Datenbrillen und kollaborierende Roboter sowie ihre Rolle beim Arbeitsschutz. Hier gibt es einen Überblick und Impressionen von Kongress und Messe.

2017-10-27T11:28:58+00:00

Einstieg in den Arbeitsschutz

Im Studiengang "Gesundheit und Diversity" an der Hochschule für Gesundheit in Bochum finden junge Leute in Projekten einen ganz neuen Zugang zum Thema Arbeitsschutz. Tamara Hammer, stellvertretende Geschäftsführerin der Basi, hat das Projekt gemeinsam mit Prof. Dr. Gudrun Faller initiiert und die Studierenden im Sommersemester 2017 bei der Entwicklung der Arbeiten begleitet.

2017-10-26T17:29:01+00:00

Persönliche Schutzausrüstungen: Wenn der Airbag vor Stürzen schützt

Wer schon einmal auf einer wackeligen Leiter oder der Ladefläche eines Lkws gestanden hat, kann es sich gut vorstellen: Dort einmal ins Stolpern zu geraten und zu fallen, kann fatale gesundheitliche Folgen haben. Hier muss eine persönliche Schutzausrüstung (PSA) helfen, sicher zu arbeiten. Eine neue Lösung stellte Klaus Bornack, Vorsitzender des Beirats der A+A Fachmesse sowie Geschäftsführer der Bornack Firmengruppe und Spezialist für Anseilschutz, vor – den Fallbag, einen Airbag in einer besonderen Sicherheitsweste.

2017-10-26T17:33:09+00:00

Gefährliche Nadelstiche – psychische Belastungen sind oft die Ursache

Wenn man unter Stress steht und im Krankenhaus oder in der Arztpraxis eine Nadel setzen muss, sticht man sich leicht. Eine häufig unterschätzte Gefahr, die das Risiko einer Infektion mit HIV oder Hepatitis B birgt. „Psychische Belastungen sind ein wesentlicher Auslösefaktor für solche Verletzungen“, sagt Dr. Gabriele Förster, Arbeitsmedizinerin bei der Firma Volkswagen. Sie machte in ihrem Vortrag bei der Veranstaltung „Biostoffe – Neue Wege bei der Gefährdungsbeurteilung“ im A+A-Kongress auf das Thema aufmerksam.

2017-10-26T16:14:52+00:00

Gegen den Lärm in lauten Büros

Auch die menschliche Stimme kann als störender Lärm empfunden werden – vor allem in Großraumbüros wie etwa in einem Call Center, in dem viel telefoniert wird. Lösungen für die (raum)akustische Situation in Call-Centern stellte Dr. Markus Meis vom Hörzentrum Oldenburg beim A+A Kongress vor.

2017-10-26T15:51:27+00:00

Prävention lohnt sich: Mehr Schutz für Arbeiter in Pakistan

Wie können Arbeiter in Pakistan, die unter anderem für deutsche Unternehmen Kleider herstellen, besser vor Unfällen und Gefahren am Arbeitsplatz geschützt werden? Das war eines der Themen, mit denen sich die Teilnehmer der Veranstaltung „Sicherheit und Gesundheit in globalen Lieferketten“ der International Labour Organisation (ILO) befassten.

2017-10-26T17:35:48+00:00

Behindertengerecht? Eine Sache der Einstellung…

Die inklusive Arbeitsgestaltung war ein großes Thema bei der ersten Veranstaltung der Schwerbehindertenvertretungen (SBV) innerhalb des A+A-Kongresses. Das Einstiegsreferat, in dem die SBV als vorbildliches Partizipationsmodell für die Partizipation im Betrieb vorgestellt wurde, hielt Christoph Beyer von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen (BIH). Universelles Design, geeignet für alle Nutzer, ist nach Ansicht von Dr. Friedrich Mehrhoff, der die Veranstaltung für die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) moderierte, ein wichtiges Ziel.

2017-10-26T16:07:10+00:00

Asbest, Kobalt & Co.: Die Gefahr ins Bewusstsein rücken

Während das Rauchen inzwischen fast überall verpönt ist, sind viele Menschen an ihrem Arbeitsplatz immer noch häufig ungeschützt krebserzeugenden Gefahrstoffen wie Kobalt oder Asbest ausgesetzt. Das stimmt Dr. Michael Au vom Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) bedenklich – denn die Zahl der tödlich verlaufenden Berufserkrankungen, die sich durch den Umgang mit diesen Gefahrstoffen entwickeln, ist unvermindert hoch. Beim A+A Kongress 2017 wird Au gemeinsam mit Referenten, Kollegen und dem Publikum Gegenmaßnahmen besprechen. Im Interview verrät der Experte vorab wichtige Aspekte, um die sich die Diskussion drehen wird.

2017-10-26T16:30:23+00:00

Was das Smartphone bei Jugendlichen im Job bewirkt

Wenn Jugendliche ständig zum Smartphone greifen, dann wirkt sich das auf ihr Arbeitsverhalten aus. Pünktlich zum A+A Kongress 2017 erscheint zum Thema „Jugendliche und Digitale Medien“ eine aktuelle Studie. Professor Dr. Manfred Betz, zuständig für Betriebliches Gesundheitsmanagement und Arbeitsmedizin im Fachbereich Gesundheit der Technischen Hochschule Mittelhessen, stellt einige wichtige Ergebnisse im Interview vor.

2017-10-26T16:38:45+00:00