Aktuelle Themen2021-01-12T15:43:23+01:00

Wie richtige Beleuchtung hilft, Unfälle zu vermeiden

Schlechte Lichtverhältnisse können zu Arbeitsunfällen führen und Beschäftigte in Gefahr bringen. Werden etwa Treppen nicht gut beleuchtet, steigt das Risiko für Stolper-, Rutsch- und Sturzunfälle. Anregungen für die richtige Beleuchtung liefert jetzt das Magazin „Arbeit & Gesundheit“ der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen.

DGUV-Umfrage: Wie häufig werden Schutzeinrichtungen manipuliert?

Wie oft geschieht ein Unfall, weil Schutzeinrichtungen an einer Maschine außer Kraft gesetzt wurden? Arbeitsschutzfachleute gehen davon aus, dass rund ein Viertel solcher Arbeitsunfälle auf Manipulationen zurückzuführen ist. Zur Einschätzung der aktuellen Situation macht das Institut für Arbeitsschutz (IFA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) eine anonyme Umfrage.

Bewerben und gewinnen: Präventionspreis der BG ETEM

„Prävention spielt für die Berufsgenossenschaft (BG) Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (ETEM) eine große Rolle. Bei Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten entschädigt sie die Beschäftigten der versicherten Betriebe. Diese können sich jetzt mit einem Beitrag um den Präventionspreis der BG ETEM bewerben.

Psychische Belastungen als mögliche Risikofaktoren

Mehr als 42 Prozent aller bewilligten Anträge auf Erwerbsminderungsrente entfielen 2019 auf psychische Störungen. Dennoch spielen diese Belastungen im Gegensatz zu physikalischen, chemischen und biologischen Risiken immer noch eine geringe Rolle bei der Beurteilung möglicher Risikofaktoren für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Die Hinweise auf Zusammenhänge mit Sicherheit und Gesundheit haben aber zunehmend ein Umdenken zur Folge. Damit befasst sich ein Artikel im DGUV Forum.

Neue Regelung: Verbandskasten – das gehört hinein

Bestehende Verbandskästen müssen nachgerüstet werden, da zwei Normen aktualisiert wurden. Diese entsprechen aktuellen Erkenntnissen aus den Unfallstatistiken der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). In die Kästen gehören nun zusätzlich vier Stück Feuchttücher zur Reinigung unverletzter Haut hinein, ebenso zwei Gesichtsmasken.

Über Fehler sprechen und daraus lernen

Wohl kaum jemand macht gern Fehler bei der Arbeit und spricht auch noch darüber. Doch nur wenn dies geschieht, kann ein Team, eine Abteilung oder gar die gesamte Organisation aus ihnen lernen. Eine positive Fehlerkultur setzt eine Arbeitsatmosphäre voraus, die angstfreies Sprechen über Fehler zulässt. "Top eins“, das Magazin der gesetzlichen Unfallversicherung für Führungskräfte im Öffentlichen Dienst, liefert Anregungen, wie Führungskräfte daran entscheidend mitwirken.

Job Crafting: Arbeit aktiv mitgestalten

Belegschaften mit vielen Altersgruppen und Nationalitäten sowie der Wandel der Arbeit, etwa durch Digitalisierung, machen in Unternehmen immer mehr den Alltag aus. Dadurch verändert sich die klassische Arbeitsgestaltung mit ihren Hierarchien, macht individuellen Bedürfnisse, Fähigkeiten und Stärken Platz. Hinter dem Ausdruck „Job Crafting“ verbirgt sich die Möglichkeit, gesunde Arbeit in sich wandelnden Arbeitsbedingungen zu schaffen. Der iga.Wegweiser (iga = Initiative Gesundheit und Arbeit) zum Thema Job Crafting schlägt einen Bogen vom wissenschaftlichen Diskurs hin zur Förderung des Ansatzes in Unternehmen.

Praxishilfe: Gegen die Erschöpfung durch Online-Meetings

Wenn sich Beschäftigte stark beansprucht, müde und erschöpft fühlen, weil sie an vielen Online-Meetings teilnehmen müssen, spricht man von Zoom-Fatigue. Eine neue Praxishilfe des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG) zeigt auf, was Führungskräfte und Beschäftigte dagegen tun können.

Mutterschutz – Antworten auf wichtige Fragen

In einer sich wandelnden Arbeitswelt gewinnt das reformierte Mutterschutzgesetz an Bedeutung. Es verbessert die Rechte von Schwangeren und stillenden Müttern und führt neue Zielsetzungen und Instrumente für den Arbeitsschutz ein. Ein aktualisierter Ratgeber-Artikel gibt Antworten auf zentrale Fragen.

Nach oben