Der 37. Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin der A+A 2021 ist bereit für alle Ihre Themen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Themen

Die klassischen Themen und wichtigen Neuerungen für die Beratungs-und Umsetzungspraxis von Sicherheit und Gesundheitsmaßnahmen im Betrieb werden einen ganz breiten Raum einnehmen. Inklusion und der demographische Wandel werden ihren Platz haben.

Auf dem Kongress werden auch strategische Themen prominent zu finden sein: z.B. zu den Folgen der Digitalisierung für den Arbeitsschutz und  insbesondere zu den Herausforderungen durch die Pandemie. Dazu gehören konkret die sichere und gesunde Gestaltung von Homeoffice, Mobilität, mobilem Arbeiten sowie von Basic Work. Mit „Arbeiten 4.0“, „Zukunft der Arbeit“ und Themen der Definition von „Guter Arbeit“ und der Durchsetzung von Sicherheit, Gesundheit und Nachhaltigkeit innerhalb weltweiter Lieferketten sind auch die politisch-strategischen Themen besetzt. Der Denkansatz der „Vision Zero“, einer umfassenden Präventionskultur mit dem Bestreben, tödliche und schwere Arbeitsunfälle sowie Berufskrankheiten gänzlich zu vermeiden, soll eine wichtige Rolle spielen sowie die Anliegen der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA).

Prävention von COVID-19

Die weitere Entwicklung der COVID-19 Pandemie kann von niemandem abgeschätzt werden. Deshalb werden bei der Planung des A+A Kongress Programms 2021 verschiedene Szenarien zugrunde gelegt.

Bei einer Präsenzveranstaltung im CCD werden selbstverständlich alle erforderlichen Gesundheitsvorkehrungen, Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln eingehalten. Dies beinhaltet sowohl Maßnahmen zum Personenzahl- und Flächenmanagement als auch hygienische, technische und organisatorische Maßnahmen, die die Landesregierung NRW für den Betrieb von Kongressen und Messen aufgestellt hat.

Sollte es sich abzeichnen, dass eine Präsenzveranstaltung im Oktober 2021 nicht durchführbar ist, wird die Basi Geschäftsstelle die eingegangenen Beitragsvorschläge prüfen und in Abstimmung mit den Einsendern nach Möglichkeit in alternative digitale Veranstaltungsformate umwandeln.