Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz

Betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz und Betriebssicherheit

Technische Sicherheit ist seit Anbeginn der industriellen Revolution eine Grundlage des Arbeitsschutzes. Trotz Digitalisierung und neuer Beschäftigungsformen bildet sie den Kern gesunden und sicheren Arbeitens. Mit der Einbettung des Arbeitsschutzes in betriebliche Managementsysteme und dem umfassenden Blick auf die Arbeitsbedingungen bei der Gefährdungsbeurteilung hat sich ein modernes Verständnis von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit entwickelt.

Ihre praxisnahen Konzepte zu Maßnahmen der Technischen Sicherheit und Prävention im Betrieb sowie zum modernen Arbeitsschutz-Management gehören unbedingt hierhin.

Themenstichworte in dieser Kategorie sind zum Beispiel:

Die Beurteilung der Arbeitsbedingungen ist das zentrale Planungs-und Steuerungsinstrument des betrieblichen Arbeitsschutzes in Deutschland, Europa und der Welt. Gibt es neue Erkenntnisse, Konzepte für die Ermittlung und Beurteilung der mit der Arbeit verbundenen Gefährdungen, Belastungen und Ressourcen der Beschäftigten? Welchen Anforderungen müssen moderne Gefährdungsbeurteilungen heute genügen, um sie mit Schutzmaßnahmen wirkungsvoll umzusetzen?

Sichere Arbeit setzt sichere Arbeitsmittel voraus. Damit die Anforderungen an die Produktsicherheit eingehalten werden, ist eine wirksame Marktüberwachung notwendig.

Unternehmen sollen nur sichere Arbeitsmittel beschaffen und einsetzen! Was muss konkret bei der Beschaffung sicherer Arbeitsmittel in der Praxis in Unternehmen beachtet werden? Mit welchen Konzepten wird gewährleistet, dass der Einkauf eines Unternehmens nur sichere Arbeitsmittel für die vorgesehenen Tätigkeiten beschafft?

Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) ermöglichen sicheres Arbeiten an gefährlichen Arbeitsplätzen, an denen kollektive oder ausreichende technische Schutzmaßnahmen nicht möglich sind. Die Nutzung neuer Materialien und smarte, innovative Ansätze ermöglichen die Entwicklung von Lösungen, die zu einer deutlichen Verbesserung von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit beitragen können.

Welche klassischen persönlichen Maßnahmen haben sich bewährt? Welche Innovationen kommen demnächst auf den Markt? Welche neuen Produkte zu persönlichem Schutz ermöglicht die Digitalisierung (z.B. Exoskelette, Datenbrillen, mitdenkende PSA) und wie werden sie in den betrieblichen Alltag im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung integriert?

Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, Sicherheit und Gesundheitsschutz von Beschäftigten betrieblich zu organisieren. Welche Strukturen werden dafür gebraucht, welche vorhandenen Möglichkeiten können genutzt werden? Gibt es neue Strategien zur Integration von Arbeitsschutzbelangen in die Betriebsorganisation und wie kann das Zusammenspiel von Arbeitszeit und Arbeitsort in einer zunehmend flexibilisierten Arbeitswelt organisiert werden?

Technische Sicherheit und Betriebssicherheit war und ist ein Kernthema des Arbeitsschutzes. Wie sehen neue Entwicklungen in Recht und im Regelwerk aus? Welche Fragen der praktischen Anwendung werden derzeit diskutiert? Wie sind die Entwicklungen in der Normung technischer Arbeitsmittel? Wie wendet man das Technische Regelwerk zur Betriebssicherheit effizient an und wie entwickelt man es weiter?

Für die Gestaltung von Arbeitsstätten sind der Stand der Technik, arbeitsmedizinische und sonstige gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit zu Grunde zu legen. Hierhin gehört alles, was es an Erfahrungen und Erkenntnissen zur Gestaltung sicherer Arbeitsstätten zu berichten gilt und wie das Technische untergesetzliche Regelwerk der Arbeitsstättenverordnung anzuwenden ist. Darüber hinaus spielen u.a. die Innenraumrichtwerte zum Beispiel für die Luftqualität in Räumen eine große Rolle. Auch die Umsetzung der SARS-COVID-2 Arbeitsschutzregel für Arbeitsstätten ist eine wichtige Basis. Hier sind praktische Beispiele von besonderem Interesse.