Strategien für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

Als Folge der Corona-Pandemie hat sich das Wirtschaftsleben dramatisch verändert und steht in manchen Branchen nahezu still.

Mit den negativen Folgen der Corona-Pandemie wie Arbeitsplatzverlust und Unternehmensinsolvenzen setzt sich die Erkenntnis durch, dass Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit eine entscheidende Grundlage allen Wirtschaftens sind. Gleichzeitig ändert sich für einen großen Teil der Beschäftigten durch die Digitalisierung ihre Art zu arbeiten ganz massiv. Für einen anderen Teil bleiben die klassischen Unfallrisiken am Arbeitsplatz nach wie vor erhalten. Für nachhaltige Maßnahmen auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes können Unternehmen zum Beispiel unter den Stichworten „Vision Zero“ oder „Gute Arbeit“ einen hohen „Return on Prevention“ erwarten. Die Umsetzung der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) in Deutschland braucht innovative Konzepte.

Gestalten Sie die Zukunft mit! Schicken Sie uns Ihren strategischen, politischen, praktischen oder visionären Ansatz, der dem hohen Bedarf nach effektiven Strukturen für Sicherheit und Gesundheit, Return on Prevention und auch Strategien für qualifizierte Beratung, Umsetzung und Kontrolle entgegen kommt!

Themenstichworte in dieser Kategorie sind zum Beispiel:

Der digitale Wandel mit seinen rasanten technologischen Entwicklungen verändert die Art, wie wir Dinge produzieren und die meisten Dienstleistungen ausführen. Wir informieren uns anders als zuvor und das gilt auch für die Art, wie wir kommunizieren. Und wie wir Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit umsetzen müssen oder können.

Wie können die geltenden Schutzstandards in klassischen Unternehmen an die neuen Bedingungen angepasst werden? Wie beantworten wir die Frage nach der Verantwortung für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit? Wie können die Schutzstandards in neuen, vorher nicht bekannten Arbeitsformen geschaffen, eingehalten und kontrolliert werden? Wie können gesetzliche Unfallversicherung und staatlicher Arbeitsschutz noch besser zusammenarbeiten?

Digitalisierung bringt neue Belastungen und auch viele Chancen. Durch die nun technisch mögliche Auswertung großer Datenmengen können sicherheitsrelevante Situationen simuliert und entsprechende Lösungen entwickelt werden. Künstliche Intelligenz z.B. hat sich längst in der Arbeitswelt und Gesellschaft etabliert und wird vielfach eingesetzt, um Arbeitsprozesse zu vereinfachen oder zu beschleunigen.

Noch nicht geklärt und Gegenstand vieler Diskussionen ist die Frage, wie künstliche Intelligenz (KI) die Arbeitswelt und die Gesellschaft verändert und welche Leitlinien wir für eine sichere, transparente und nachvollziehbare KI brauchen.

Produkte werden in internationalen Lieferketten rund um den Globus weitergereicht. Initiativen wie z.B. die Vision Zero Strategie der IVSS und der Vision Zero Fund haben das Bewusstsein dafür geschärft, dass wir in Deutschland als Teil einer globalen Wirtschaft Verantwortung dafür tragen, dass Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards weltweit bekannt werden und an allen betroffenen Arbeitsplätzen im In- und Ausland umgesetzt werden können.

Wie und mit welchen Mitteln und Konzepten können wir diesen Zielen näherkommen?

In vielen Staaten der Erde besteht das Rückgrat der Wirtschaft aus KMU. Strategien für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit müssen deshalb die besonderen Rahmenbedingungen der KMU berücksichtigen. Zum einen sind dies die begrenzten personellen Ressourcen im Hinblick auf den Aufbau und die Pflege einer Arbeitsschutzorganisation. Zum anderen finden Kleinstunternehmen oft bedarfsgerechte Lösungen jenseits des formalen Regelungsrahmens.

Mit welchen Beratungskonzepten können wir am konkreten Bedarf der KMU anknüpfen, welches sind niederschwellige Einstiegsinstrumente, die „Hilfe zur Selbsthilfe“ ermöglichen?

Menschen bringen unterschiedliche individuelle Voraussetzungen, Erfahrungen und Fähigkeiten in die Arbeit ein.

Wie können daraus Chancen für die Unternehmen erwachsen, die unter den Bedingungen einer globalisierten Wirtschaft, des demografischen Wandels und des regionalen Fachkräftemangels am Markt bestehen wollen?

Die Anforderungen an Dienstleistende, Beratende und betriebliche Akteurinnen und Akteure im Bereich Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit unterliegen gleichermaßen der Globalisierung und dem digitalen Wandel. Keine Profession allein, seien es Ingenieure, Arbeitsmediziner, Psychologen, Chemiker und Biologen und viele andere kann für sich in Anspruch nehmen, alleine den vielfältigen Herausforderungen begegnen zu können.

Was bedeutet das für die Ausbildungs- und Qualifizierungskonzepte der verschiedenen Institutionen und Organisationen? Welche neuen Anforderungen ergeben sich für Kooperationen und Netzwerke der verschiedenen Professionen?

Dienstwege- und Wegeunfälle sowie Arbeitsunfälle im Transportwesen sind zahlreich und eine potenzielle Belastung für Beschäftigte, für Unternehmen sowie für öffentliche Einrichtungen. Die Rate der tödlichen und schweren Unfälle in den betroffenen Branchen und Tätigkeiten gehört zu den höchsten der Welt. Nicht nur der Staat, sondern auch Unternehmen brauchen Konzepte, wie sie positiv darauf einwirken können, dass sich Mitarbeitende auf dem Weg zur Arbeit und wieder zurück nach Hause richtig verhalten. Daneben müssen Wege gefunden werden, die Vorteile der Digitalisierung durch Einsatz und die Beschaffung von modernen Assistenzsystemen in Fahrzeugen noch besser umzusetzen.