Einstieg in den Arbeitsschutz

Im Studiengang „Gesundheit und Diversity“ an der Hochschule für Gesundheit in Bochum finden junge Leute in Projekten einen ganz neuen Zugang zum Thema Arbeitsschutz. Tamara Hammer, stellvertretende Geschäftsführerin der Basi, hat das Projekt gemeinsam mit Prof. Dr. Gudrun Faller initiiert und die Studierenden im Sommersemester 2017 bei der Entwicklung der Arbeiten begleitet. Diese wurden unter anderem am A+A-Tag der Professionen vorgestellt. In einem besonderen Workshop, geleitet von Vincenzo Cusumano, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, diskutierten die Teilnehmer über die Themen Arbeitsschutz und Gesundheit.

Die Studierenden Gerit Koch und Calvin Kunze fanden es im Zusammenhang mit dem Arbeitsschutz spannend, 50 LKW-Fahrer zu deren Gesundheit zu befragen. Das Ergebnis: Alle klagten über Rückenprobleme. Welche Idee die Studierenden hatten, um etwas für die Rückengesundheit der Lkw-Fahrer zu tun, zeigt ein kurzes Interview. Auch die Gefährdungsbeurteilung war ein Thema für die Studierenden: Sie stellten eine Arbeit vor, in der erklärt wird, wie man die Beschäftigten für eine Gefährdungsbeurteilung gewinnen kann. Burcu Demirci, Sibel Erk, Mahur Hesamiashrafi und Hazal Kandemir präsentierten ihre Ergebnisse in einem interessanten Erklärfilm. Wir haben nachgefragt, wie es zu der Studie kam.

Am A+A Tag der Professionen ging es nach den Workshops in den Foren mit Professionals, Professoren und Studierenden zum Rundgang auf die Messe, wo die Studierenden mit potenziellen Arbeitgebern ins Gespräch kamen.

2017-10-26T17:29:01+00:00