Arbeitsschutz – einheitlich gegen das Coronavirus

Sicherheit und Gesundheitsschutz haben oberste Priorität, wenn es um Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie geht. Dem Arbeitsschutz kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat dazu gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Dr. Stefan Hussy, den Arbeitsschutzstandard COVID 19 vorgestellt. Dieser formuliert konkrete Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise. “Es ist wichtig, dass es einen einheitlichen Mindeststandard gibt, der Vorgaben für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit unter Bedingungen der Pandemie macht und der für alle Betriebe verbindlich ist. Das erhöht die Akzeptanz und damit die Aussicht auf Erfolg“, sagt Dr. Stefan Hussy, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). „Als Partner der Betriebe im Arbeitsschutz haben Berufsgenossenschaften und Unfallkassen die Betriebe seit Beginn der Coronavirus-Pandemie mit Informationen und Instrumenten unterstützt. Sie werden die Vorgaben des Sars-CoV2-Arbeitsschutzstandards für Arbeitsschutz und Hygiene nun mit diesen Hilfen abgleichen, gegebenenfalls anpassen und – wo noch nicht geschehen – in die Sprache ihrer jeweiligen Branchen übersetzen.“ Der VDSI (Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit) hat den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard um praktische Hinweise ergänzt und hiermit erste Hilfestellungen für die Umsetzung in den Betrieben gegeben.