BAuA: Psychosozialen Risiken im Betrieb wirksam begegnen

Wenn zu viel und zu lange gearbeitet wird, dann widerspricht das den Vorschriften des Arbeitsschutzgesetzes: Dieses verpflichtet Arbeitgeber, die Arbeit so zu gestalten, dass Gefährdungen für die Gesundheit vermieden werden. Das schließt auch Gefährdungen durch die psychische Belastung der Arbeit ein. Mit dem Feldforschungsprojekt „Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung in der betrieblichen Praxis“ hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) konkrete Vorgehensweisen in den Betrieben untersucht.

2020-02-25T15:15:38+01:00

Explosionen und giftige Gase: Im Notfall richtig reagieren

Wer bei Unfällen oder Notfällen richtig handelt, kann sich und anderen das Leben retten. „Deutschland hat ein gut aufgestelltes, integriertes Hilfeleistungssystem und eine intensive Störfallvorsorge", sagt Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Im Flyer „Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen“ gibt das BBK einfache Tipps für sicheres Handeln.

2019-09-06T15:34:00+02:00

Vibrationen messen: Schnelles Feedback per Smartwatch

Manuelle Tätigkeiten mit vibrierenden Arbeitsmaschinen lassen sich bei vielen Arbeitsplätzen nicht vermeiden. Langanhaltende und intensive Vibrationseinwirkungen auf das Hand-Arm-System können jedoch zu schwerwiegenden Erkrankungen führen. Der Einsatz von Smartwatches kann eine Lösung sein – eine aktuelle Studie unter Beteiligung des Instituts für Arbeitsschutz (IFA) stellt diese dar.

2019-09-06T15:36:49+02:00

MEgA-Toolbox: Lösungen für die „Gesunde Arbeit 4.0“

Der Förderschwerpunkt „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ (MEgA) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hat mit über 150 Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem Arbeits- und Gesundheitsschutz neue Präventionsstrategien erarbeitet. Als zentrales Ergebnis ist die MEgA-Toolbox „Gesunde Arbeit 4.0“ entstanden.

2019-05-24T00:36:00+02:00

Entscheidungshilfe für Führungskräfte: Qualitätsstandards in der Beratung

"In der digitalen Transformation benötigen vor allem Führungskräfte von kleinen und mittleren Betrieben Unterstützung und Hilfe von freien Beratern. Aber wie können wir die Qualität dieser Berater feststellen?", diese Frage stellte Dr. Annette Icks, stellvertretende Vorsitzende der Offensive Mittelstand jetzt im Haus der Bundespressekonferenz. Damit Unternehmen die richtige Antwort finden, stellte die Offensive Mittelstand zwei Qualitätsstandards für Unternehmensberatung vor, die für mehr Transparenz und Entscheidungssicherheit sorgen können.

2019-05-27T13:12:48+02:00

Neue Methodik: Körperhaltungen und Bewegungsmuster digital erfassen

Muskel-Skelett-Erkrankungen verursachen nach wie vor die meisten Ausfalltage durch Arbeitsunfähigkeit. Für die berufliche Wiedereingliederung ist es wichtig, die funktionelle Leistungsfähigkeit der Betroffenen zu erfassen. Dazu gibt es verschiedene Verfahren. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat jetzt die Dissertation „Entwicklung eines Verfahrens zur digitalen Erfassung von Körperhaltungen und Bewegungsmustern“ veröffentlicht.

2019-05-22T19:19:21+02:00
Nach oben