Praxis Interaktiv: Rege Gespräche im Foyer

Zu einem großen Forum für den Experten-Austausch wurde das Foyer des A+A Kongresses 2019: „Praxis Interaktiv“ heißt das neue Format. Die Besucherinnen und Besucher waren eingeladen, sich über aktuelle Instrumente zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu informieren und darüber zu diskutieren. Konkrete Verfahren und Praxisanwendungen wurden an Themeninseln besprochen. „Psychische Gefährdungsbeurteilung, Kennzeichen und Ziele im Betrieblichen Gesundheitsmanagement“ hieß beispielsweise das Thema der DEKRA. „Wir haben viele spannende Gespräche geführt“, sagt Dr. Karin Müller, Fachbereichsleiterin Mensch und Gesundheit bei der DEKRA, die sich von „Praxis Interaktiv“ auch künftig jede Menge Anregungen verspricht. Psychische Belastungen waren beim Kongress auch das Thema einer gut besuchten, eigenen Veranstaltung. Peter Brodisch, Leiter des Bundesprojektes „Teilhabe, Epilepsie, Arbeit“, freute sich über das rege Interesse an der Handlungshilfe zum inkludierten Gefährdungsmanagement zum Arbeiten mit Epilepsie, die er bei dem neuen Veranstaltungsformat „Praxis Interaktiv“ präsentierte.